Historische Stadtpläne von Breslau


Weidebrücker Straße - Henryka Kamieńskiego
von Armin Lufer, 03.03.2006

"11000 Jungfrauen" Friedhof - heute eine Parkanlage

Namensgeber
Diese Straße führt nach dem Dorf Weidebrück, das im Zuge der Verdeutschung polnischer Namen (vor 1945) aus dem Namen Kryschanowitz neu benannt worden war.

Begrenzung
Die Weidebrücker Straße ist die nord-westliche Begrenzung von Karlowitz zum Ortsteil Rosenthal.

Sie bindet nördlich der Korsoallee von der Trachenberger-Straße in Richtung Nordost ab und stellt die Verbindung zwischen Karlowitz-Rosenthal zum Dorf Pohlanowitz her und führt vorbei am Pohlanowitzer Friedhof "11000 Jungfrauen" über Weidebrück nach Paschkerwitz. 

error-file:tidyout.log

Topographie  -  Weidebrücker Straße

Bebauung
Der Altbaubestand des Jahres 1944 wird charakterisiert durch rein dörfliche eingeschossige Einzelhäuser mit angeschlossenen Bauerngehöften. Die Straße ist mit Kopfsteinpflasterung ausgebaut worden, aber ohne Bordsteine und Gehwege.

Erst mit dem Ausbau der Gartenstadt Karlowitz wurden Stichstraßen in die Weidebrücker Straßen eingebunden, wie die als Wege bezeichneten
  •  Johannes-Reiheit-Weg,
  •  August-Lichter-Weg,
  •  Richard-Roßler-Weg und
  •  Logau-Weg

error-file:tidyout.log

Wohnblocks  -  Weidebrücker Straße

Der "Johannes-Reiheit-Weg" wird ab der Straße "An der Klostermauer" als der "Mittmannweg" weitergeführt, der die nördliche Karlowitz-Straßen-Grenze darstellt.

error-file:tidyout.log

Volksschule Weidebrücker Straße in Karlowitz

Persönliche Erinnerungen

"Pohlanowitze Friedhof"

Mein Großvater ( väterlicherseits) Bernhard Wilhelm Erich Lufer * 22.Mai 1870 + 05.August 1918 Mitglied der Evangelischen Kirchengemeinde "11000 Jungfrauen", setzte man auf dem  Pohlanowitzer Friedhof bei. Da meine Großmutter, die Mutter meines Vaters, die Grab- und Gießpflege nicht mehr regelmäßig wahrnehmen konnte, habe ich diese Aufgabe wahrgenommen. Etweder ich  fuhr mit dem Omnibus von der Korsoallee bis zur Trachenberger-Straße oder mit dem Fahrrad vom Erlenbusch über die Korsoalle, die Straße "An der Klostermauer" durch das "Dichter-Viertel" direkt zum Friedhof gefahren. Heute ist der Friedhof eine Parkanlage.

Armin Lufer, 03.03.2006


© 2006 www.breslau-wroclaw.de