skip to content

Fragen und Antworten

K
Ins Gästebuch eintragen

Manfred Gotsch goma41@gmx.de 14.1.2019 20:37
Hallo Herr Fahnenschreiber,
im Laumann Verlag Dülmen ist 2007 erschienen:
"Friedhöfe des alten Breslau" bis 1945 mit beiliegend,einem Lageplan Größe über DIN A3.
ISBN 978-3-89960-312-5

Die meisten Friedhöfe Breslaus wurden im Krieg stark zerstört oder geplündert wie in früheren Berichten zu lesen war.
Ich besuchte vor 15 Jahren den Oswitzer Freidhof, dort gab es noch Deutsche Gräber die sogar gepflegt wurden. Der Coseler Friedhof im Westen der Stadt ist eingeebnet worden und heute ein Park. Daneben der jüdische Friedhod der mit einer Mauer umgeben noch erhalten ist wie auch der große jüdische Friedhof auf der Lohestraße. Bei einem Breslaubesuch lohnt es sich diesen aufzusuchen.In Gräbschen befindet sich heute der Zentralfriedhof. Ihm gegenüber befindet sich eine Gedenkstätte für die verstorbenen Deutschen Breslauer.Auch diese Gedenkstätte zu besuchen ist Pflichtprogramm.
Freundliche Grüße
Manfred Gotsch
Egon Höcker egon.hoecker@gmx.de 14.1.2019 08:37
Monatlich versende ich eine Breslau Rundmail. Hier erhält der Leser im ersten Teil aktuelle Informationen über Breslau. Im zweite Teil veröffentliche ich alte Postkarten und Fotos aus Breslau. Wer noch keine Rundmail erhält, aber interessiert ist, sollte mir eine Email senden.

Mit freundlichen Grüßen
Egon Höcker
Jürgen Fahnenschreiber wpapsk@posteo.de 13.1.2019 18:31
Hallo,

zuerst einmal vielen, vielen Dank für Ihre tolle Hilfe im vergangenen Jahr!

Jetzt hätte ich wieder eine etwas speziellere Frage an Sie.
Gibt es eine Übersicht über die evangelischen Friedhöfe bis 1945 und über deren Verbleib nach 1945?

Ich würde mich freuen wenn Sie mir da wieder etwas weiter helfen könnten.

Vielen Dank und viele Grüße,

Jürgen Fahnenschreiber
Manfred Gotsch goma41@gmx.de 7.1.2019 13:05
Hallo Herr Lindemann,

sollte die von Ihnen gesuchte Person evangelischer Religion sein, so melden Sie sich bitte. Ich kann Ihnen eventuell weiter helfen.
Beste Grüße
M.Gotsch
Bernd Grädler Bergrd@web.de 5.1.2019 16:57
Hallo,

Pöpelwitz ist ein etwas komplizierter Fall. Es wurde erst im April 1897 zu Breslau I eingemeindet. Zuvor gehörte es zum Standesamt Breslau-Landbezirk, aber vermutlich erst seit den 1880er Jahren. 1877 hatte Pöpelwitz offensichtlich noch ein eigenes Standesamt, von dessen Unterlagen aber nicht viel erhalten blieb.

Wenn evangelisch, dann müsste die Taufe eigentlich in den KB von St.Barbara Breslau zu finden sein. Einen Teil davon finden Sie bei Familysearch. Ich habe eben kurz hineingeschaut, aber lediglich im Juni 1877 eine Hellmann-Taufe gefunden, was dann offensichtlich eine andere Hellmann-Familie ist.

Sie könnten eventuell auch in den Nemensregistern zu den Taufbücher bei St. Elisabeth Breslau suchen. Diese Scans sind über Archeion verfügbar.

Viele Grüße
Bernd Grädler
Lindemann rlindemannr@web.de 1.1.2019 11:55
Hallo in die Runde,
ich suche den Standesamts eintrag der Geburt von Karl August Hellmann, geb. lt. Sterbeurkunde am 16. April 1877, Pöpelwitz, Kr. Breslau, Schlesien. Bei Ancestry ist zu 1877 nichts zu finden. Pöpelwitz wurde ja zu Breslau eingemeindet. Wo kann ich die Geburt finden?
Vielen Dank und vG.
Bernd Grädler Bergrd@web.de 1.1.2019 11:33
Hallo Herr Persson,

in Breslau gab es etliche katholische Kirchen. Um die Taufe zu finden benötigt man die damalige Wohnadresse 1872. Fehlt der Sterbeeintrag Ihres Urgrossvaters oder war Ihre Urgrossmutter eine unehelich geborene MAY ? Beispielsweise im Adressbuch 1870 online sind über 30 Familien MAY verzeichnet. LAUTENBACH gibt es gar nicht, jedoch 15 Einträge LAUTERBACH.

Wenn Sie wollen, können Sie mir bilateral die Sterbeeintragung senden, damit ich sie mir einmal anschauen kann.

Viele Grüße
Bernd Grädler
Nicolas Persson nicolaspersson@gmail.com 31.12.2018 12:28
Ich suche die Eltern von meine Uhrgrossmutter. Meine Uhrgrossmutter Margarethe Dorothea Charlotte May war am 29 Februar 1872 im Brelau Katolisch getauft. In Ihre Todesurkunde steht es das Ihre Mutter Lautenbach geboren war. Kann jemand mir die Information über die Eltern und Geschwister finden? MFG Nicolas Persson aus Schweden
Bernd Grädler Bergrd@web.de 27.12.2018 11:55
Hallo Herr Walgenbach,

zu Groß Wierau schauen Sie bitte hier: http://www.christoph-www.de/kbsilesia2.html

Es kommt nun darauf an, wonach Sie suchen. Geburten in den 1930er Jahren unterliegen noch dem Datenschutz und Kopien können nur beim zuständigen Standesamt (in diesem Fall Schweidnitz) von einer Person in gerader Linie beantragt werden.

In alle weiteren Unterlagen, die sich in Staatsarchiven befinden, können sie selbst schauen. Sie können auch dort anfragen, aber größere Sucharbeiten werden in Staatsarchiven als auch in Standesämtern nicht durchgeführt.

Viele Grüße
Bernd Grädler
Andreas Walgenbach andreas.walgenbach@t-online.de 25.12.2018 07:57
Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner Verwandtschaft gibt es die Familie Koch, die aus Groß Wierau (Wiry), Kreis Schleidtnitz, stammt. Franz, Maria und Hubert Koch (*27.08.1939), drei Geschwister in Groß Wierau geboren, suchen nach weiteren Verwandten. Gibt es ein Online-Archiv auf dass man zugreifen kann? Kann man eine offizielle Anfrage an das Archiv stellen? Weitere Daten zu Personen die dort gelebt haben können gemacht werden. Kann man das Archiv persönlich besuchen und Einblick in Kirchen- und Amtsbücher bekommen? Wir planen eine Reise nach Wiry und möchten zuvor viele Informationen sammeln.
Vielen Dank für Ihre Mühen im Voraus.

Mit freu dlichen Grüßen

Andreas Walgenbach
Bootsweg 8
45731 Waltrop
 
1-10 von 274
nächste Seite >>
 
Impressum | Datenschutz |